Gründen am Oberrhein

Hochschulen und Universitäten im Oberrheintal fördern aktiv Gründungen aus den jeweiligen Hochschulen heraus. Sie bieten Gründungsinteressierten und Spin-off-Unternehmensgründungen aus den Hochschulen zahlreiche Unterstützungs- und Förderangebote, angefangen bei der Ideenentwicklung über Finanzierungsfragen bis hin zur Vernetzung mit Investoren und Inkubatoren.

Dabei begleiten die Gründerbüros der einzelnen Hochschulen die Start-ups individuell und persönlich auf dem Weg zum eigenen Unternehmen. Sie geben Orientierung und Beratung beim Thema Finanzierung, unterstützen zum Beispiel bei der Erstellung eines Businessplans oder der Beantragung von Fördermitteln, veranstalten Workshops und Seminare rund um das Thema Gründung und organisieren Events zum Austausch und Networking. Zusätzlich stehen den Jungunternehmern Büro- und Laborräume an den Hochschulen zur Verfügung. Weitere Unterstützungsangebote umfassen Hackathons, Gründer-Pitches, Bootcamps und Wettbewerbe.

Schon heute bieten die Networking Events der einzelnen Hochschulen Gründern die Möglichkeit, Kontakte zur Gründerszene auf der anderen Seite des Rheins herzustellen. So können zum Beispiel Gründer aus Frankreich oder der Schweiz am Gründergrillen des Karlsruher Instituts für Technologie teilnehmen und ihr Netzwerk erweitern. Weitere Vernetzungsmöglichkeiten mit Ausgründungen aus der Oberrheinregion bieten das „Festival Génération Startup“ der Universität Straßburg oder die Veranstaltungen des Baseler „Entrepreneurs Club“.

In der Zukunft möchten die Hochschulpartner im Bereich Gründungen stärker kooperieren und Ressourcen bündeln, um Austausch und Wissen am Oberrhein zu fördern. Dafür sind verschiedene trinationale Events geplant. Des Weiteren soll eine zweisprachige Plattform entstehen, die grenzüberschreitendes Know-how für Gründer zur Verfügung stellt und neue Vernetzungsmöglichkeiten bietet.

Einen Überblick über aktuelle Angebote der Hochschulen am Oberrhein finden Sie hier:

Universität Basel

Das Innovationsbüro der Universität Basel bietet bedarfsgerechte /maßgeschneiderte/individuell angepasste Unterstützung für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich mit exzellenten Forschungsergebnissen selbstständig machen wollen. Dank eines umfassenden Expertennetzwerks, schafft das Innovationsbüro zahlreiche Vernetzungsmöglichkeiten für all diejenigen, die ein Ausgründung planen und von Erfahrungen anderer Entrepreneure profitieren möchten. Das Innovationsbüro bietet darüber hinaus finanzielle Unterstützung durch den sogenannten „Propelling Grant“ der Universität (ausgestattet mit 50.000 CHF) und erleichtert Gründern den Zugang zu Investoren und anderen Finanzierungsmöglichkeiten.

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Das Gründungsbüro unterstützt branchenunabhängig Gründungsinteressierte der Universität Freiburg durch fundierte Beratung, qualifiziert diese durch ein breites Weiterbildungsangebot zu Gründungsthemen und bietet individuelle Coachings an. Als studentische Hochschulgruppe steht der Foundersclub Freiburg v.a. Studierenden und jungen Wissenschaftler/innen aller Fachrichtungen sehr nahe. Der Gründungsinitiative “Startinsland” haben sich alle relevanten Akteure, die im Freiburger Gründungsmilieu – von der Beratung bis hin zur Finanzierung – aktiv sind, angeschlossen.

Hochschule Furtwangen

Das Innovations- und Forschungs-Centrum der Hochschule Furtwangen (IFC) ist die zentrale Beratungs- und Fördereinrichtung für Gründungsinteressierte der Hochschule. Ob studentisches Team, Hochschulerfinder mit Geschäftsidee oder Nachwuchswissenschaftler auf dem Weg in die Selbständigkeit. Von der Erstberatung bis zum EXIST-Antrag sowie mit der Bereitstellung von Büros und Laboren macht das IFC Angebote für Gründungsinteressierte in verschiedenen Phasen. Als Ort des Austauschs und der Begegnung vernetzt es Hochschulgründungen mit der regionalen Gründerszene zwischen Oberrhein und Bodensee.

Hochschule Kaiserslautern

Unsere Hochschule unterstützt den Entrepreuneurshipgedanken. Anlaufstelle für Gründungsinteressierte ist das gemeinsame Gründungsbüro der HS KL und der TUK.

Neben dem breit gefächerten Qualifizierungs- und Lehrangebot und Beratungsgesprächen werden auch Ideenwettbewerbe, Planspiele qualifizierende Veranstaltungen und eine jährliche SummerSchool zu gründungsrelevanten Themen angeboten. Ziel ist es, zum Nutzen der regionalen Wirtschaft erfolgreiche Start-ups und Führungskräfte hervorzubringen und das vorhandene Netzwerk nachhaltig auszuweiten.

KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE

Die KIT-Gründerschmiede fördert und begleitet Ausgründungen von Studierenden sowie WissenschaftlerInnnen am KIT. Darüber hinaus bietet sie Start-ups und Gründungsinteressierten ein umfangreiches Angebot an Fördermaßnahmen. Zahlreiche Netzwerkveranstaltungen wie das Gründergrillen und spannende Kooperationen sorgen für einen regen Austausch mit der regionalen Gründerszene.

HOCHSCHULE KARLSRUHE – TECHNIK UND WIRTSCHAFT

Das Center of Competence der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft unterstützt Studierende und Alumni bei Existenzgründungen und im Kontakt mit dem wirtschaftlichen Umfeld.

UNIVERSITÄT KOBLENZ LANDAU

Das Gründungsbüro unterstützt und begleitet Studierende wie Mitarbeitende der Universität Koblenz-Landau bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee. Die ED-School vermittelt Gründungsinteressierten, wie man mit Entrepreneurial Design Thinking kreative und innovative Ideen entwickeln und in Geschäftsideen umwandeln kann. Die Vernetzung der gründungsrelevanten Stakeholder innerhalb und außerhalb der Universität sorgt für eine Verbesserung der Gründungskultur an der Universität und in der Region.

Universität Haute-Alsace

ETENA entwickelt und betreut eine Reihe von Maßnahmen zur Förderung des Unternehmertums und des Unternehmergeistes unter Studierenden und jungen HochschulabsolventInnen im Elsass. Darüber hinaus bietet SEMIA, der Inkubator für Unternehmensgründungen im Großraum Ostfrankreich, Unterstützung in allen Phasen der Unternehmensgründung: persönliche Betreuung, Ausbildung, Integration einer Unternehmergemeinschaft und Bereitstellung inspirierender Räumlichkeiten. 

FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ

Die FHNW bietet ihren Studierenden verschiedene Angebote zur Gründungs-Unterstützung. Einerseits spezifische Unterstützung wie eine Start-Up Summer School oder einen dreimonatigen Abendkurs zum Thema Unternehmensgründung. Anderseits unterstützt das ImpactLab der FHNW mit den drei Schwerpunkten Creating, Growing, Changing bestehende Start-Ups und angehende Unternehmer aus dem Hochschulumfeld mit einem umfassenden Angebot. Ausserdem werden verschiedene Veranstaltungen, wie Makeathons oder monatliche Treffen, durchgeführt, um ein starkes Netzwerk von jungen Unternehmern an der Hochschule zu bilden.

Hochschule Offenburg

Die Hochschule Offenburg fördert den Unternehmergeist ihrer Studierenden und Mitarbeiter durch Ausbildungsmodule, Workshops und Vorträge. Zukünftige Start-ups können Unterstützung und Beratung durch das Gründerbüro erhalten und die Ressourcen des Fab-Labs und des zukünftigen OGF-Labs in Anspruch nehmen.

Universität Strassburg

Das Zentrum für studentisches Unternehmertum im Elsass (ETENA) bietet Studierenden individuelle Unterstützungsangebote, um eine eigene Geschäftsidee bis zum „proof of concept“ weiterzuentwickeln. Der Inkubator SEMIA ist zudem ein ideales Sprungbrett, um studentische Gründungsprojekte zu beschleunigen.

Für wissenschaftliche Ausgründungen stellt (SATT) Conectus Alsace, eine Gesellschaft für die Beschleunigung des Technologietransfers, nützliches Fachwissen und finanzielle Unterstützung für die Unternehmensgründung bereit und vermittelt Kontakte zur Industrie. Für Unternehmen stehen die Technologieplattformen der Universität Straßburg bereit, die einen Überblick über Transferpotenziale aus der Region bietet.

Kontakt

Für Informationen über trinationale Angebote für Start-ups, kontaktieren Sie bitte:


Dr. Frauke Lorenzen

Universität Freiburg, Innovation & Transfer

E-Mail: Frauke.Lorenzen@zv.uni-freiburg.de

Copyright Picture: istock.com/AleksandarNakic