Zweite Ausgabe der KTUR Start-up Talks: It’s a wrap!

Nach drei Veranstaltungen in diesem Semester haben die KTUR Start-up Talks ihre zweite Auflage erfolgreich abgeschlossen. Erfahrene Gründer*innen berichteten von ihren Erfahrungen und Erlebnissen, um Studierende am Oberrhein zu motivieren, ihre eigenen Start-ups zu gründen.

Die KTUR Start-up Talks starteten im Frühjahr 2021 als Online-Veranstaltungsreihe zur Förderung des Unternehmertums gezielt bei Doktoranden und Postdocs. Da die Resonanz auf die Veranstaltung sehr positiv war, beschloss das Organisationsteam, die Reihe im Herbst 2021 fortzusetzen. Die Zielgruppe wurde geändert, um auch Master- und Bachelor-Studierende aus der Oberrhein-Region einzubeziehen und so eine größere Reichweite zu erzielen. Daher wurde die Veranstaltungsreihe von KTUR PhD-Talks in KTUR Start-up Talks umbenannt, um sie inklusiver zu gestalten.

Ziel der Reihe ist es, Studierende dazu zu inspirieren, ihr eigenes Unternehmen zu gründen, und ihnen den Weg dorthin zu erleichtern, indem sie Insider-Tipps und -Erfahrungen von erfahrenen Gründer*innen erhalten.

In diesem Semester fanden drei Start-up-Talks statt. Im Oktober teilten ein Gründer aus Frankreich und ein Gründer aus Deutschland ihre Erfahrungen darüber, wie man ein wissenschaftsbasiertes Start-up gründet. 77 Teilnehmende nahmen an den Vorträgen und der anschließenden Diskussion teil.

Im November ging es um soziales Unternehmertum. Zwei Referent*innen aus Deutschland und eine aus der Schweiz sprachen darüber, wie sich Unternehmen auf die Nachhaltigkeit konzentrieren können, anstatt nur auf den Profit. Wie Nicola Gepperth, eine der Rednerinnen, am Ende ihres Vortrags sagte: Tu, was du liebst!

Der dritte Vortrag am 9. Dezember befasste sich mit der großen Frage, vor der jedes Start-up steht – wie kommt man an das Geld für den Anfang. Jeweils ein Gründer aus der Schweiz und Frankreich gaben Einblicke in ihren Werdegang und teilten ihre Erfahrungen.

Das Feedback der Teilnehmenden war sehr positiv. Besonders gut gefiel ihnen, dass sie aus erster Hand Einblicke von Menschen erhielten, die bereits ein Start-up gegründet haben, und dass sie ihnen direkt Fragen stellen konnten. Die meisten Studierenden waren Doktoranden, und sie kamen aus allen drei teilnehmenden Ländern und von verschiedenen Universitäten.

Aufgrund des positiven Feedbacks des Publikums und der Vortragenden ist eine Fortsetzung der KTUR Start-up Talks für 2022 geplant.